U60Berghain

BREAKING NEWS +++ Berghain/U60 Mix eröffnet bald in Köln +++ BREAKING NEWS +++ Berghain/U60 Mix eröffnet bald in Köln +++

Kölns Clublandschaft scheint kurz vor dem Beginn einer neuen Ära zu stehen. Wie der Ideengeber und Visionär „Bretter Geschepper“ gestern auf seiner Facebook Seite verlauten ließ, wird es bald eine neue Location für das feierwütige Volk geben. „Es soll ein Mix aus Berghain und U60311 werden“, so Bretter Geschepper. domain name tech info . Diese Meldung dürfte einschlagen wie eine Bombe, so wurde die Stadt doch von einem schlimmen Clubsterben heimgesucht. Immer noch suchen viele verlorene Seelen, nach Schliessung des Teatros, der Papierfabrik oder des Sensor Clubs, eine neue Bleibe.

Die Katakomben dürften auf 1000qm² genügend Platz bieten um den Menschen ein neues Zuhause zu bieten. „Man sei gerade auf der Suche nach Investoren“, so Bretter Geschepper, „doch das Konzept steht bereits!“

1396011_431308856974422_1325022555_n

„Schaut euch an welche Wertsteigerung Locations wie z.B. der Tresor in den letzten Jahren mitgemacht haben? Mit meinen Kontakten in jede Spalte und dem freundschaftlichen Verhältnis zu diversen Dienstleistern ist mein Konzept stimmig und wird schnell Früchte tragen“ meint Bretter Geschepper auf seiner Facebook Seite. „Bookings werden selbstverständlich ohne hässliche Headliner stattfinden“ ergänzt er. „Von Raver zu Raver, von Freund zu Freund, das ist unsere Maxime!“

1422617_431309990307642_81027784_n

Wir dürfen also gespannt sein und halten euch selbstverständlich auf dem laufenden!

...so gehet hin und verbreitet mein Wort

  • virtualnights.com
    • Mo Fischer

      *lach* sehr schön!

  • Pierce Treude

    herrlich amüsant – keine frage! wie sieht die synthese denn genau aus? stark selektive tür (heutiges codewort: basic channel) mit agressiven bouncern, die berliner touristen ins koma schlagen – acts, die beim liveset auf hihats verzichten, die klimarohre machen schließlich genug lärm, regelmässige ordnungsamtbesuche gepaart mit glücklichen sonnenaufgangsgesichtern (rollos hoch) im angesicht der kölner bürokratiehengste. bustouren aus ganz deutschland gen köln von veranstaltern und djs, die gigs bekommen, falls sie mind. 100 eigene gäste in die location ziehen. dafür gibts ja dann schließlich auch freigetränke. wenigstens spart man sich als kölner die reise nach berlin – wenn ich’s mir recht überlege – attraktives business model, wo darf ich unterschreiben?

  • Facebook
  • Twitter